Arnold Fiedler , o.T., 1974, Tempera auf Karton, 36 x 33 cm, gerahmt, signiert und datiert unten links; aus der Sammlung Walter Kauffmann.

Arnold Fiedler (1900-1985) war ein Hamburger Maler und Grafiker und gilt als ein Wegbereiter der abstrakten Kunst in Hamburg. Er studierte von 1916 bis 1918 bei Julius Wohlers und Arthur Illies an der Kunstgewerbeschule am Lerchenfeld in Hamburg und zwischen 1925 bis 1930 bei Hans Hoffmann in München. Er war Mitglied der Hamburgischen Sezession, wurde aber 1934 mit Ausstellungsverbot belegt und emigrierte nach Paris. Über zwanzig Arbeiten aus der Hamburger Kunsthalle wurden als entartet beschlagnahmt. 1946 kehrte Fiedler zurück nach Hamburg und war bis 1951 Leiter des Baukreises Hamburg. 1956 erhielt er den Edwin-Scharff-Preis. Bis 1950 bleibt Fiedlers Malerei gegenständlich. Danach dominieren abstrakte Themen, z.B. „Kühler Klang“ in der Hamburger Kunsthalle oder das in Farben und Komposition vergleichbare, ebenfalls 1962 entstandene großformatige Werk „Warmer Klang“, dem das angebotene Bild ähnelt.

 

Mindestgebot: 1800,-€