Friedrich Meckseper, o.T., 1967, Farbradierung, 27 x 29,5 cm, signiert und datiert unten rechts, nummeriert unten links; aus der Sammlung Walter Kauffmann

Friedrich Meckseper (1936-2019) war Maler, Zeichner, Grafiker und Konstrukteur. Nach einer Mechanikerlehre studierte er bei Karl Rössing an der Staatlichen Kunstakademie Stuttgart und später bei Wolf Hoffmann an der HfBK Berlin. In dieser Zeit entstanden erste Radierungen. Neben seiner künstlerischen Arbeit war Meckseper auch weiterhin an technischen Fragen interessiert. So überflog er mit einem selbst konstruierten Gasballon fünf Mal die Alpen und unternahm Reisen mit einem selbstgebauten Dampfboot. Seine Leidenschaft für Kunst und Technik vereint sich auch in seinen Werken. Neben Ölgemälden, Radierungen und Zeichnungen schuf er Collagen und Objekte, in welchen immer wieder technische Elemente wie Zahlräder oder Unruhen zu finden sind. Neben internationalen Ausstellungen war Meckseper als Gastdozent in Japan und England tätig und erhielt 1963 den Rompreis der Villa Massimo.

 

Mindestgebot: 250,-€