Alexandra Povòrina, Chat Perche II, 1938, Linolschnitt auf Papier, 29 x 23 cm, betitelt und beschriftet unten rechts; aus dem Nachlass im Forum für Künstlernachlässe

Alexandra Povòrina (1885-1963) war eine in St. Petersburg geborene russisch-deutsche Malerin. Nach einem Kunststudium im Atelier von Simon Hollósy in München siedelte sie kurz vor dem Ersten Weltkrieg nach Paris über. Dort bezog sie ein Atelier in der Rue du Montparnasse und war Teil der Académie Russe („Russenatelier“) bei Marie Vassilieff. Hier  lernte sie den Künstler Friedrich Ahlers-Hestermann kennen, welchen sie 1916 heiratete. Ab 1914 arbeitete sie in Hamburg unter anderem mit Anita Rée und Gretchen Wohlwill zusammen, welche ebenso wie das Ehepaar Povòrina/Ahlers-Hestermann zu den Gründungsmitgliedern der Hamburger Sezession gehörten. Ab den 1920er Jahren begann sich Povòrina vermehrt mit der Abstraktion des Gegenständlichen zu beschäftigen, was dazu führte, das ihre Werke in der NS-Zeit als „entartet“ galten. Zahlreiche Arbeiten der Künstlerin gingen bei der Bombardierung Berlins verloren. Ihr Nachlass befindet sich im Forum für Künstlernachlässe.

 

Mindestgebot: 750,-€